Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG Ortsverband Dechsendorf e.V. findest du hier.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Für die Teilnahme bitte über den HiOrg-Server anmelden! Kein Account? E-Mail an: jugend@dechsendorf.dlrg.de

Treffpunkt: 15 Min. vor Beginn der Übung am Wasserrettungszentrum (WRZ) Dechsendorf, Naturbadstr. 66

Leider müssen wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen die Übungen vorerst leider ausfallen.

Aus dem JET-Übungsprogramm der letzten Jahre

 

 

 

Umgang mit Rettungshilfsmitteln

An den verschiedenen Stationen dieser Übung lernt ihr die Hilfsmittel eines Wasserretters kennen und wir üben gemeinsam wie man mit ihnen arbeitet.

Wann und wie benutzt man Gurtretter, Rettungsboje, Rettungsleine und Wurfleine. Wie zieht man jemanden am besten und effektivsten an Land? Und wie sorgt man dafür, dass die Leine sich während dem Einsatz nicht verheddert?
Außerdem üben wir die Wurfleine so zu werfen, dass der Ertrinkende sie auch erreichen kann.

Eine weitere Übungsstation ist das Retten mit der Schleifkorbtrage, dem Spineboard und dem Combicarrier. Wie bekommt man einen Verletzten auf die Trage und wie transportiert man richtig?

Nautische Knoten

Für Wasserretter ist das Beherrschen von verschiedenen Knoten sehr wichtig und für eine Bootsbesatzung unerlässlich. Ob man ein Boot am Poller befestigen, ein Objekt am Rettungsboot festknoten oder einfach 2 Seile verbinden muß, - verschiedene Knotenarten sind gefragt. Leicht zu knüpfen müssen sie sein, zuverlässig halten und nach dem Entlasten leicht zu lösen: Wir üben Achterknoten, Kreuzknoten, Webleinstek, Palstek, ...

Wichtig ist die richtige Auswahl und das sichere Durchführen des Knotens: schnell und ohne nachzudenken. Das üben wir immer wieder.

Bootseinführung, Bootsausbildung

Bei der Bootseinführung lernen wir die verschiedenen Bootstypen kennen und die Regeln beim Besteigen. Außerdem werden verschiedene relevante Ausdrücke aus der Seemannssprache gelernt.

Natürlich hat jeder auf dem Boot eine Rettungsweste an. Aber warum hat der Steuermann ein Seil um das Handgelenk, dass ihn mit dem Steuer verbindet? (Notabschaltung bei Steuermann über Bord).

Bei der Bootsausbildung werden verschiedene Manöver auf dem Wasser vorgeführt und geübt. Jeder darf selbst ans Steuer: wir üben eine Acht zu fahren, rückwärts die Richtung zu halten, anlegen, einen Verunfallten anfahren...

Und wer gerade nicht an Bord ist, übt z.B. nautische Knoten oder den Umgang mit dem Rettungsbrett (auch ganz wichtig).

Rettung im Team mit Gurtretter und Leine

Als Rettungsorganisation verfügt die DLRG über diverse Hilfsmittel, die in der Praxis bei der Rettung eingesetzt werden. Mit diesen müssen die Retter professionell umgehen können. Wir üben im Schwimmtraining der JETs und Junior-JETs im Schwimmbad, damit die entsprechenden Handgriffe in Fleisch und Blut übergehen.

Bei dieser Übung zum Retten im Team wird der Gurtretter mit der Wurfleine kombiniert. Ziel ist möglichst viele "Verunfallte" an Land zu bringen.

Im Team von ca. 7 Personen werden die Positionen durchgetauscht:
der "Schwimmer" krault zum "Verunfallten" und legt ihm den Gurtretter an, der "Leinenführer" zieht ihn anschliessend an den Rand während der "Leinenleger" die Leine in ordentliche Buchten legt, damit sie nicht verhäddert. Am Rand übernimmt ein "weiterer Retter" den Verunfallten und bringt ihn mit dem Kreuzhebegriff an Land während sich der "nächste Schwimmer" fertig macht und loskrault...
Garnicht so einfach jede Rolle richtig durchzuführen und ohne Durcheinander die Rollen durchzutauschen!

Erste Hilfe-Kurs

Rettungsschwimmer sind natürlich auch gleichzeitig Ersthelfer, deshalb ist ein Erste Hilfe-Kurs für die JETs obligatorisch.

Im Erste Hilfe-Kurs mit 9 Übungseinheiten werden die grundlegenden Maßnahmen zur unmittelbaren Lebensrettung vermittelt:
Verhalten an Unfallorten, Retten aus Gefahrenbereichen, Notruf, Helmabnahme, Verhalten bei Bewusstlosigkeit, Behandlung von Atem- und Kreislauf-Störungen inklusive Beatmung und Herz-Lungen-Wiederbelebung, Blutstillung bei lebensbedrohlichen Blutungen, Behandlung des Schocks, Verhalten bei Haut- und Knochenverletzungen, Verbrennungen, Erfrierungen, Hitzenotfälle (Sonnenstich, Hitzschlag), Vergiftungen, allergische Reaktionen, Insektenstiche, akuter Atemnot, Asthma.

Und natürlich werden die erlernten Maßnahmen praktisch geübt.

Rettungsbrett im Einsatz

Das Rettungsbrett bietet bei der Wasserrettung viele Vorteile. Der Retter ist insbesondere bei größeren Entfernungen viel schneller beim Verunfallten, denn mit dem Brett ist man 2-3x schneller als beim Schwimmen. Es besteht kaum die Gefahr der Umklammerung durch den Verunglückten, eine ermüdete Person kann sich an den Griffleinen am Brett festhalten. Einen Bewusstlosen kann man auf dem Brett zurücktransportieren. Bei Bedarf ist sogar eine Wiederbelebung auf dem Brett möglich.

Allerdings braucht man etwas Übung, um einen Bewusstlosen auf das Brett zu bekommen. Wir üben im Weiher.

Das Anschwimmen erfolgt mit Armgleichschlag, also wie beim Delphinschwimmen. Die Beine spielen kaum eine Roll. Kurz vor dem Verunfallten gleitet der Retter mit der Breitseite des Rettungsbrettes an den Verunglückten heran. Der Retter gleitet ins Wasser und kippt dabei gleichzeitig die Unterseite des Brettes nach oben. Nun greift er eine Hand des Verunglückten und zieht sie bis zur Mitte des Brettes. Der Retter ergreift mit der freien Hand die gegenüberliegende Kante des Brettes und dreht das Rettungsbrett schwungvoll 180 Grad um seine Längsachse, wobei er zur Unterstützung mit den Knien auf die vordere Kante des Brettes drückt. Der Verunglückte liegt nun quer auf dem Rettungsbrett. Danach wird er längs auf das Brett gelegt. Der Retter legt sich dahinter auf das Brett und schwimmt, im Wesentlichen mit den Armen, zurück an den Strand.

Mann über Bord

Wie bekommt man eine Person im Wasser eigentlich ins Boot?

Als erstes müssen wir den Verunfallten genau anfahren. Zur groben Einweisung des Steuermanns zeigen alle Bootsgäste mit gestrecktem Arm auf die Person im Wasser. Die Angabe der Richtung mit Hilfe von "Uhrzeit" unterstützt zusätzlich.

Wir fassen den Verunfallten unter den Achseln und ziehen ihn an Bord. Das kostet viel Kraft, aber es geht mit dem Spineboard ganz gut: Es wird bereits im Wasser unter die Person geschoben und dient zur Unterstützungs des Körper. Das erleichtert das Hineinziehen des Verunfallten ins Boot sehr, aber vor allen Dingen stützt es dessen Wirbelsäule, die bei dem Unfall unter Umständen verletzt wurde.

Wir üben mit Euch das Aufnehmen der Person über Backbord- bzw. Steuerbordbug und über die Bugklappe, also von der Seite und von vorne.

Sprechfunkunterweisung DLRG-Betriebsfunk

Zu der Sprechfunkunterweisung in den DLRG-Betriebsfunk gehört die physikalische Theorie rund um das Funken, eine kleine Gerätekunde, die Funkrufnamensystematik und die Regeln beim Absetzen von Funksprüchen bei Einsätzen inkl. rechtlicher Aspekte.

Und natürlich jede Menge Übung: Dazu verteilen sich Kleingruppen am Weiher und absolvieren koordiniert von einer "Funkleitstelle" viele kleine Aufgaben.

Aufgabe sind z.B. das Melden der eigenen Position, Herausfinden eines Straßennamens und Buchstabieren des Namens, Kontaktaufname mit einer anderen Gruppe und Buchstabieren des Namens des Jüngsten, Weitergeben der Anzahl Stellplätze am Bootsverleih, Durchgabe der Anzahl Rettungswesten im 91/1. Aufsuchen eines (virtuell) Verletzten am angegebenem Standort und Meldung der Situation, ...

Mitarbeit beim Wachdienst und Absicherungen

Ein Teil der Ausbildung ist natürlich auch die Teilnahme an echten Wachdiensten mit den "Profis". Zum Beispiel bei der Absicherung einer Ruderregatta auf dem Kanal.

Wir treffen uns unserem Wasserrettungszentrum, hängen die Boote an und fahren in den Einsatzfahrzeugen zur Slipstelle am Kanal. Der Einsatzleiter weist jedem seine Rolle/ Team und den Einsatzort zu: Bootsführer 1, Bootsbesatzung, am Start, am Ziel, in der Mitte, Wachposten mit Auto 1, ... rechts oder links am Kanal, ...

Wir slippen die Boote und parken die Trailer. Alle packen mit an. Für unsere neuen JETs gibt' s als erstes eine kurze Erläuterung zur Ausstattung der Boote. Dann machen sich die Teams auf den Weg zu ihrem Einsatzort. Per Funk wird Kontakt gehalten, jeder hält sich an den Code. "12/1 von 94/1: am Einsatzort angekommen", "12/1 von 99/2: erster Teilnehmer mit Startnummer 2 hat das Ziel verlassen", ... Klar dass die JETs auch Funksprüche absetzen dürfen.

Jetzt heißt es aufmerksam zu beobachten. Wer braucht Hilfe? Wer muß wegen der nahen Hafenmauer gewarnt werden? Hoffentlich gibt es keine ernsthaften Vorfälle!

Eisrettung

Die Eiswache gehört auch zu den Aufgaben der DLRG. Bei einer Rettung einer eingebrochenen Person kommt die "Eisrettungsplattform" zum Einsatz, bzw. die mobile Version, der "Eisretter". Der Aufbau und der Umgang damit ist der Inhalt dieses Schulungsbausteins. Und natürlich alle Regeln rund um Eisrettung.

Die "Eisrettungsplattform" ist ein Rettungshilfsmittel, das aus 2 verbundenen gut gleitenden Hohlkörpern mit Haltebügel besteht. Die Hohlkörper verteilen das Gewicht großflächig. Sie ermöglichen uns sicher auf Eisflächen aber auch auf Wasser fortzubewegen.
Gemeinsam wird das zusammengeklappt gelagerte Hilfsmittel aufgebaut. Nach einer Einweisung beginnen wir zunächst mit einer Übung auf dem Trockenen: Ein Verunfallter befindet sich ca. 25m entfernt. Eisrettungsplattform und Retter werden mit Leinen gesichert und der Retter läuft los. Beim Verunfallten angekommen, muss dieser vorsichtig am Rettungsgerät fixiert werden, das simulieren wir nur. Den Rückweg unterstützt der Leinenführer der Eisrettungsplattform, aber ziehen muss er an Land natürlich nicht. Weitere Helfer legen die Leinen in ordentliche Buchten, um sie für einen nächsten Einsatz startklar zu haben.

Nicht jedes Jahr haben wir auf dem Weiher genügend Eis, aber auch ohne Eis trägt uns die Eisrettungsplattform zum Verunfallten, - klar, soll sie ja auch bei einbrochenem Eis von Nutzen sein. Trotzdem macht es mit Eis noch mehr Spaß, obwohl die Plattform mit den beiden Personen nicht so leicht zu ziehen ist...
Natürlich ist nicht nur die Plattform, sondern auch die beiden JETs immer angeleint.

Der "mobile Eisretter" muss zunächst aufgeblasen werden. Mit der zugehörigen Pressluftflasche geht das in wenigen Minuten. Dann kriechen wir über das Eis, immer bereit uns flach hinzulegen. Hat der Retter den Verunfallten gepackt, zieht der zweiter Retter beide zurück.

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing